Beim Humboldt bleibt alles wie gehabt

In der diesjährigen Hauptversammlung der „Vereinigung ehemaliger Schüler und Förderer des Wilhelm-von-Humboldt-Gymnasiums Nordhausen“ standen Vorstandswahlen an. Jedoch wurde nicht nur gewählt, es gab auch einiges zu berichten. Förderaufwendungen von knapp 20.000 EUR sind in 2017 dem Humboldt-Gymnasium zugutegekommen, wie der 1. Vorsitzende des Humboldt-Schulfördervereins, Tino Pförtner, im Jahresbericht darlegte. Diese Gelder wurden für die Anschaffung von Lehrmitteln, Unterstützung bei Exkursionen, Ausstattung von Unterrichtsräumen u.v.m verwendet. Und wie jedes Jahr wurde durch den Verein einem Abiturienten der mit 250 EUR dotierte Humboldt-Preis für außergewöhnlichen Einsatz verliehen. Doch nun zu den Wahlen. Der gesamte Vorstand wurde in seiner bisherigen Zusammensetzung im Amt bestätigt: Tino Pförtner (1. Vorsitzender), Karina Kötschau (2. Vorsitzende), Jens Laubner (Schatzmeister), Volker Vogt (Protokollführer), Thekla Höpker (Beisitzerin), Sven Lutze (Beisitzer), Gabriele Morbach (Kassenprüferin) und Martin Räcke (Kassenprüfer). Volker Vogt bedankte sich in seinen Grußworten der Schulleitung bei den Vorstandsmitgliederinnen und Vorstandmitgliedern für deren Engagement und hob die positive Wahrnehmung des größten Thüringer Schulfördervereins, mit über 500 Mitgliedern, hervor.

 

Comments are closed. Posted by: EOS-Humboldtianer on