Ein Aspekt der Arbeit im Fachunterricht Informatik der 11. und 12. Klasse und im Wahlpflichtunterricht der 9. und 10. Klasse ist das Heranführen der Schülerinnen und Schüler an zeitnahe informatische und technische Entwicklungen.  Im vergangenen Jahr machten wir uns mit der Physical-Computing-Plattform ARDUINO vertraut, einem Mikrocontroller mit leicht zu verwaltenden Ein- und Ausgängen. Die Programmierung basiert auf C bzw. C++.

Hendrik Teichmüller, Paul Panterodt und Tino Pförtner, Vorsitzender des Schulfördervereins

Unsere neuen Projekte sind:

– der Einplatinencomputer Raspberry Pi, (er ist 2012 konzipiert worden, um der sinkenden Anzahl von Informatikstudenten entgegen zu wirken),

– die Erstellung von 3D-Objekten mit CAD-Anwendungen,

– der 3D-Druck zur additiven Fertigung der erstellten Objekte (siehe nächstes Bild: der Turner‘s Cube, unsere erste Fertigung).

In diesem Zusammenhang möchte ich mich für die großzügige Unterstützung der „neuen Projekte“ durch die Vereinigung ehemaliger Schüler und Förderer des Wilhelm-von-Humboldt-Gymnasiums bedanken. So hat uns die Vereinigung einen hochwertigen 3D-Drucker finanziert. Besonderer Dank geht an Herrn Tino Pförtner, der als Vereinsvorsitzender auch hier sehr aktiv war.

Schüler unserer Einrichtung (z.B. Paul Panterodt und Hendrik Teichmüller, Klasse 9) bilden durch ihre Aktivität im Informatikunterricht und im neu gegründeten Schülerforschungszentrum an der Hochschule Nordhausen eine gute Schnittstelle zwischen Gymnasium und Studieneinrichtung und Industrie.

Die im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des „Schülerforschungszentrums“ an der Hochschule entstandenen Kontakte mit dem FabLab der Firma 3D Schilling in Oberspier sollen im kommenden Frühjahr zu einer Exkursion meiner Schüler des Wahlpflichtkurses Informatik führen.

Gerd Mehler

Traditionell übergab der Vorsitzende der „Vereinigung ehemaliger Schüler und Förderer“, Tino Pförtner, den Fünftklässlern das Humboldt-Shirt in den Nordhäuser Traditionsfarben.
In den nächsten acht Jahren werden die Schülerinnen viele Berührungspunkte mit dem Verein haben, da ohne die Unterstützung viele schulische Aktivitäten und Spitzenleistungen nicht möglich wären. Pförtner verwies hierbei auf die Erfolge bei „Jugend forscht“, der Sicherstellung des Chorprojekts, Sportfahrten und Fit-Kids-Tage, die Ergänzung der bildungstechnischen Ausstattung und vieles mehr. Es werden für alle Neuen sicherlich sehr spannende acht Jahre sein. Der Vorstand des größten Schulfördervereins Thüringens ist gut aufgestellt und freut sich auf die Herausforderungen im neuen Schuljahr. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Planungen der Generalsanierung am Standort Blasiistraße.

Hauptversammlung 2016

25. Mai 2016

Auf unserer Hauptversammlung 2016 zog Vereinsvorsitzender Tino Pförtner ein Fazit der guten Vereinsarbeitarbeit im letzten Jahr. Alle gesteckten Ziele wurden umgesetzt. Der Verein wird in Nordhausen immer stärker wahrgenommen. Dabei sind es vor allem viele persönliche Kontakte, die dazu beitragen. Schatzmeister Jens Laubner gab den Kassenbericht ab, der von der Kassenprüfung bestätigt wurde. Der Vorstand wurde für das letzte Jahr einstimmig entlastet. Für 2016 wurden die Planungen im Haushalt leicht erhöht, was vor allem in zusätzliche Aufwendungen im Sinne des Vereinszwecks gemäß Satzung münden wird. Die Schulleitung informierte die anwesenden Mitglieder über aktuelle Entwicklungen des Gymnasiums, insbesondere zum Stand der Dinge die Sanierung des Oberstufenteils betreffend.

Herzlichen Dank

Die Erstellung der Humboldtblätter 2016 wurde durch die Kreissparkasse Nordhausen, dem Südharz-Klinikum, der Hochschule Nordhausen und der Echte-Nordhäuser-Marktpassage unterstützt.

Haben auch Sie Interesse, unsere jährlich erscheinde Vereinszeitschrift (über 100 Seiten in einer Auflage von 750 Stück) mit Ihrer Anzeige zu fördern? Dann melden Sie sich bittte beim Vereinsvorstand (Kontakt-Möglichkeiten siehe Impressum). Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Das diesjährige Vereinsheft – Humboldtblätter Nr. 22 – ist dieser Tage unterwegs an unsere Mitglieder. Ehemalige und Förderer des Vereins erhalten damit wieder Informationen zum Förderverein sowie zu Höhepunkten und  Aktivitäten des Nordhäuser Humboldt-Gymnasiums. Ein Dankeschön den Unterstützern, mit deren Engagement wir die Humboldtblätter auch dieses Jahr wieder in gewohnter Qualität erstellen konnten.

Wir wünschen allen viel Spaß beim Lesen!

Subscribe to Humboldtianer.de